Skip to main content

Unterer Knappenrundwanderweg (8 Punkte)

Im Reingraben

Unterer Knappenrundwanderweg (8 Punkte)

Von Tourismusverband Hallein / Bad Dürrnberg

Ihre schnellste Verbindung zu diesem Ziel

mittel

3h 0min

7,32 km

Jahreszeit

Tennengau-Dachstein West

Unterer Knappenrundwanderweg (8 Punkte)

Die Salzwelten Salzburg in Bad Dürrnberg bei Hallein sind ein wahrer Publikumsmagnet. Besucht wird es meist mit dem Auto oder per Bus. Dass dies den Halleiner Bergknappen und noch früher, den Kelten, nicht so einfach möglich war, erfährt der Wanderer auf diesem herrlichen Rundwanderweg. Der Unterschied zu vergangenen Tagen: Oben angekommen arbeiten wir nicht im Stollen, sondern nur an unserem seelischen Gleichgewicht.

Ausgehend vom mittelalterlichen Städtchen Hallein, unterhalb des Dürrnberges führt uns dieser aussichtsreiche Wanderweg bis zu den Salzwelten Salzburg in Bad Dürrnberg. Hinauf wandern wir über den Knappensteig, hinunter führt uns der Weg durch einen – bereits von den Kelten genutzen Urpfad – den wildromantischen Reingraben. 

Wegbeschreibung

Unsere Wanderung beginnt beim Tourismusverband in Hallein auf der Pernerinsel. Wir wenden uns Richtung Süden und gehen linkerhand an der alten, denkmalgeschützten Saline vorbei, in der von 1198 bis 1989 die Sole aus dem Salzbergwerk versotten wurde. Direkt hinter der Saline befindet sich der Pfannhausersteg, über den wir in Richtung Altstadt marschieren. Wir biegen rechts in die Schiemerstraße ein, biegen allerdings nach wenigen Metern wieder links ab und gehen durch die Niederhofgasse (Fußgängerdurchgang) zum Kornsteinplatz weiter. Diesen überqueren wir in östlicher Richtung und gelangen so zum Bayrhamerplatz, von dem aus wir zur Kirche hinauf gehen (durch den Unteren und Oberen Markt). Direkt gegenüber der Kirche kommen wir hier am Stille-Nacht Museum vorbei, das einstmals als Wohnhaus des berühmten Musikers Franz Xaver Gruber, Komponist des wohl bekanntesten Weihnachtsliedes der Welt diente. Wir umkreisen die Kirche auf der linken Seite, wandern an der Peterskapelle vorbei und durchwandern die Dr.-Franz-Ferchlstaße und die Schützengasse in südlicher Richtung bis zum Gymnasium. Am Gymnasium folgen wir der Beschilderung "Kreuzweg" und "Bad Dürrnberg über Knappensteig". Dazu überqueren wir den Bach und wandern in den Wald hinein. Den Stationen des Kreuzweges folgend, geht es nun auf einer schmalen Asphaltstraße, der Riesenschmiedstraße, den Berg hinauf. Nach einiger Zeit erreichen wir so den Eggl-Riedel Stollen, neben dem früher das 1597 erbaute Wolf-Dietrich-Berghaus gestanden hatte. Interessant ist: Bis zu diesem Stollen konnten die Besucher der Salzbergwerkes ab 1956 auf der längsten, damals existierenden Bergwerksrutsche "herunterrutschen" und dann zu Fuß das letzte Stück in die Stadt hinuntergehen. Der Knappensteig führt von hier aus rechterhand über mehrere Betonstiegen den Berg hinauf. Nach wenigen Minuten ebnet sich der Weg wieder und wir kommen zur 1890 errichteten Knappenkapelle. Wir wandern geradeaus weiter bis zum Weiler Fischpointleiten. In Fischpointleiten wandern wir am Jakobberg- und am Untersteinbergstollen vorüber und folgen dann den Stiegen, bzw. dem Wiesenweg bis zur Dürrnbergstraße. Wir überqueren die Straße und biegen halblinks in den Wallbrunnweg ein, der uns in weiterer Folge zum Salzbergwerk führt. Am Aussichtsturm der Salzwelten erwartet uns eine tolle Aussicht und auch die Stempelstelle für den Tennengauer Wanderpass. In Richtung Kirche wandern wir nun steil bergauf. An der Kirche angekommen, gehen wir entlang der Dr.-Martin-Hell-Straße rechterhand am Kurhotel St. Josef vorbei, hinter welchem wir links auf den Römersteig abbiegen, der als schmaler Pfad durch eine große Blumenwiese führt. Auf diesem Steig gelangen wir wieder zur Dürrnbergstraße, überqueren diese erneut und biegen links in den Glannerbergweg ab. Nach wenigen Metern zweigt rechts der Grubenmühlweg ab, dem wir bis zu seinem Ende (einem Bauernhof) folgen. In der letzten Kurve zweigt von diesem Weg ein Wiesenpfad ab - der Weg in den Reingraben. Diesem Steig folgen wir so lange, bis wir wieder am Eggl-Riedel-Stollen herauskommen. Von hier an folgen wir dem bereits bekannten Weg zurück nach Hallein und auf die Pernerinsel.

Tipp

Das Stille Nacht Museum in Hallein, das direkt auf unserer Wanderung liegt, dürfen wir nicht missen!

Auch der Besuch des Salzbergwerkes in Bad Dürrnberg ist als echter Bergknappe Pflicht.

Am Rückweg nach Hallein können wir am Schöndorferplatz (beim Rathaus) links durch die Stadt zurückwandern. Von hier aus hat man einen wunderschönen Ausblick über die Stadt Hallein und ihre pittoresken, mittelalterlichen Häuschen.

Anfahrt mit den Öffis

Mit dem Zug bis zum Bahnhof Hallein, von dort ist es nurmehr ein kurzer Fußmarsch bis zum Tourismusverband auf der Pernerinsel.

Informationen & Kontakt

Weitere Infos zu unseren Wanderungen: www.hallein.com

Sicherheitshinweise

Passagen des Reingrabens können bei Nässe schwierig zu begehen sein. Wasser- und rutschfestes Schuhwerk wird unbedingt empfohlen! Bitte bedenkt immer, dass ihr auf den hier beschriebenen Wanderungen in den Bergen, in freier Natur und zum Teil in alpinem Gebiet befindet. Unsere Inhalte wurden mit größter Sorgfalt zusammengestellt, eine Haftung wird hiermit jedoch ausdrücklich ausgeschlossen. Gefahren lassen sich nie vollständig ausschließen und die Verwendung aller Informationen und Tourenbeschreibungen erfolgt auf eigenes Risiko!   DER REINGRABEN IST AUFGRUND VON UNWETTERSCHÄDEN BIS AUF WEITERES GESPERRT.

Alle vorliegenden Inhalte hat die Redaktion nach bestem Wissen recherchiert. Die Redaktion der Salzburger Verkehrsverbund GmbH kann aber keine Gewähr für die Vollständigkeit, Korrektheit und Aktualität übernehmen. Wir bitten Sie, bei der Ausflugsplanung die Angaben zu überprüfen, da sich Öffnungszeiten, Eintrittspreise oder Informationen ändern können. Haftungsansprüche gegenüber der Redaktion oder der Salzburger Verkehrsverbund GmbH, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung der dargestellten Informationen bzw. Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen.