Skip to main content

Der Saukarkopf und sein Wintergipfel

Der Saukarkopf und sein Wintergipfel

Von Christian Heugl

Ihre schnellste Verbindung zu diesem Ziel

mittel

2h 15min

6,69 km

Jahreszeit

Großarltal

Der Saukarkopf und sein Wintergipfel

DER SAUKARKOPF (2048 m) IST EIN STEILER FELSKLOTZ UND NUR BEI GANZ SICHEREN VERHÄLTNISSEN BEGEHBAR. ZUM GLÜCK FÜR DIE TOURENGEHER ABER GIBT ES NORDWÄRTS EINEN SANFTEN NACHBARN.  

Das Großarltal ist ein wahres Paradies für Tourengeher. Je weiter die Reise in das Talinnere geht, desto anspruchsvoller werden die Ziele. Der Saukarkopf am Beginn des Tales ist zwar nur im Schlussteil so richtig fordernd, viel lohnender und vor allem sicherer aber ist die namenlose, durch einen breiten Sattel getrennte Erhebung (1908 m) nördlich davon. Die nordseitige Tour startet bei der Bushaltestelle Großarl Auschulweg, Parkplätze stehen keine zur Verfügung. Gleich dahinter beginnen ganz wunderbare Bauernwiesen an die sich ein Hochwald anschließt, der in einen lichten Wald vor dem breiten Sattel oberhalb der Saukaralm übergeht. Wenige Minuten später ist auch schon das sanfte, bis oben hin locker bewaldete Ziel erreicht. Im Vergleich zum felsigen Saukarkopf südlich vis-a-vis vielleicht unspektakulär, aber von oben bis unten mit großer Sicherheit der reinste Genuss. Der Anstieg ist zumeist gespurt und wegen der mäßigen Lawinengefahr auch bei weniger idealen Bedingungen beliebt.     

Wegbeschreibung

Ausgangspunkt ist die Bushaltestelle Großarl Auschulweg. Der Auschulweg zweigt im spitzen Winkel bergwärts (O) ab und hier beginnt auch schon der meistens gespurte Anstieg über die erste steile Bauernwiese zu einem Zaundurchlass. Links am Gebäude vorbei führt die Spur über einen weniger steilen Hang zu einem weiteren Gehöft. Dieser erste Abschnitt kann auch auf der Zufahrt Auschulweg umgangen werden. Links am Wirtschaftsgebäude vorbei folgt der Anstieg den einladend breiten und nun gänzlich freien Hängen in südöstlicher Richtung. Kurz nach einem auffallenden Felsen inmitten der Wiese endet der schöne Hang in einem Zwickel (1280 m Seehöhe), daneben befinden sich zwei bequeme Bänke und der Zaundurchlass in den Hochwald. Ein Forstweg wird gequert, dann trifft die Spur auf den zumeist geräumten Güterweg zur Saukaralm. Entweder auf dieser Zufahrt oder kürzer links abzweigend an der gefassten Höllingwald-Quelle vorbei zu einem privaten Jagdhaus (1650 m). Der markierte Sommerweg führt links am Jagdhaus und anschließend kurzzeitig etwas steiler an einer auffallenden Lärche vorbei durch den immer lichter werdenden Wald bis auf einen flachen Sattel. In einem weiten Linksbogen geht es über die Südseite auf den unscheinbaren Endpunkt (1908 m). Abfahrt entlang des Aufstiegs, oder über den breiten, teils steilen Nordrücken und dann am Ende der freien Hänge halb links in nordwestlicher Richtung durch den Hochwald auf die Saukaralm-Zufahrt schwenken.             

Tipp

Weitere Skitouren vom Startpunkt Haltestelle Auschulweg: Penkkopf (2011 m) und Gabel (2037 m), erreichbar über die Bauernwiesen und die Zufahrt Breitenebenalm.  

Anfahrt mit den Öffis

Mit dem Zug nach St. Johann im Pongau. Ab St. Johann Bahnhof (Vorplatz) mit Bus 540 bis Haltestelle Großarl Auschulweg.

Fahrplanauskünfte und -download: Online unter www.salzburg-verkehr.at oder auf Ihrem Smartphone über die kostenlose Salzburg Verkehr-App für Android und iOS.

Informationen & Kontakt

www.lawine.salzburg.at  

Mag. Christian Heugl

5400 Hallein  

cheugl@a1.net

Bildnachweis: Christian Heugl


Alle vorliegenden Inhalte hat die Redaktion nach bestem Wissen recherchiert. Die Redaktion der Salzburger Verkehrsverbund GmbH kann aber keine Gewähr für die Vollständigkeit, Korrektheit und Aktualität übernehmen. Wir bitten Sie, bei der Ausflugsplanung die Angaben zu überprüfen, da sich Öffnungszeiten, Eintrittspreise oder Informationen ändern können. Haftungsansprüche gegenüber der Redaktion oder der Salzburger Verkehrsverbund GmbH, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung der dargestellten Informationen bzw. Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen.