Skip to main content

Von Hintersee Lämmerbach zum Hochwieskopf

Von Hintersee Lämmerbach zum Hochwieskopf

Von Stefanie Ebster

Ihre schnellste Verbindung zu diesem Ziel

schwer

4h 15min

16,17 km

Jahreszeit

Hintersee

Von Hintersee Lämmerbach zum Hochwieskopf

Die Skitouren mit Ausgangspunkt Hintersee Lämmerbach sind über die Bundesländergrenze hinaus bekannt und erfreuen sich enormer Beliebtheit: Diese Tour hat uns auf eines der einsamsten Ziele rund um die Genneralm geführt, den Hochwieskopf.

Der frühe Vogel fängt den Wurm: Das gilt für diese Tour nicht nur wegen ihrer Länge, sondern auch aufgrund der eingeschränkten Parkplatzverfügbarkeit in Lämmerbach. Aber keine Sorge, es gibt Abhilfe in Form von öffentlichen Verkehrsmitteln und so steht einem ausgedehnten Tourentag in der Osterhorngruppe nichts entgegen. Am besten man informiert sich über „seine beste Verbindung“ auf der Homepage des Salzburger Verkehrsverbundes unter www.salzburg-verkehr.at oder gleich direkt über die Salzburg Verkehr-App.

Wegbeschreibung

Wir starten die Tour an der Haltestelle Hintersee Lämmerbach und können sofort die Tourenskier anschnallen. Es geht gemäßigt über die Forststrasse in Richtung Genneralm, bevor man die Wahlmöglichkeit über den Waldweg (links einbiegen, eine Spur ist immer vorhanden), oder den weiteren Aufstieg über die Straße hat. Es dauert nicht lange, dann erreicht man die weite Hochfläche der Genneralm und wird bereits hier mit zahlreichen tollen Eindrücken für die bis dato angefallenen Schweißperlen belohnt. Auf der rechten Seite erhebt sich die steile Flanke des Gennerhorns, welche nur bei sicheren Bedingungen erklommen werden sollte und links rückt einer der Tourenklassiker in diesem Gebiet, der Hohe Zinken, ins Blickfeld. Bis hierher ist man keinesfalls alleine unterwegs, aber schon bald werden wir etwas mehr Ruhe genießen können. Richtet man seinen Blick geradeaus, wenn man bei der Bergrettungshütte ankommt, so sieht man schon in der Ferne unser Ziel, den Hochwieskopf (1754 m). Der Hochwieskopf erhebt sich markant im Süden, mit seiner nach Osten hin steil abfallenden Wand. Es empfiehlt sich nun jedenfalls die Felle wieder in den Rucksack zu packen, um die kurze Abfahrt, zu Beginn im freien Gelände und dann durch den Wald, ins Ackersbachtal auch ordentlich genießen zu können. Danach geht es über einen Bach, wieder ansteigend über einen baumfreien Hang auf den Rücken und den mittelsteilen Wald zur Hochwiesalm. Von hier führt unser Aufstieg auf dem von Beginn an breiten Hochwiesrücken in Richtung Gipfel. Zum Schluss wird es etwas enger und technischer, da wir auf dem Westhang etwas steiler zum Gipfel gelangen. Am Gipfel angelangt, werden wir mit einem fantastischen Panorama in die gesamte Osterhorngruppe sowie darüber hinaus belohnt und können die Ruhe so richtig genießen. Die Abfahrt erfolgt zumeist entlang der Aufstiegsspur und nach dem Gegenanstieg auf bewährter Weise wieder hinunter zum Parkplatz.

Tipp

Bei sehr guten Schnee- und Lawinenbedingungen und vorausgesetzt, man beherrscht Schwünge im steilen Gelände, bietet sich auch eine Abfahrt über die steile Flanke zur Lahngangalm an. Der Name der Alm kommt nicht von irgendwo, also gilt es hier wirklich die Lage ordentlich einzuschätzen, aber dann steht einem steilen Abfahrtsgenuss nichts mehr im Wege und lässt uns auch den dann etwas längeren flacheren „Hatscher“ bis zum Gegenanstieg grinsend hinter uns bringen. Am Rückweg halten wir unsere Augen und Ohren offen, denn bei so manch einer Hütte könnte es noch das eine oder andere Getränk als Ausklang eines schönen Tourentages geben.

Anfahrt mit den Öffis

Die einfachste Anfahrt ist mit den Regionalbussen 155 bis Faistenau und 157 bis Hintersee Lämmerbach (Endhaltestelle).

Fahrplanauskünfte und -download unter www.salzburg-verkehr.at oder auf Ihrem Smartphone über die kostenlose Salzburg Verkehr-App für Android und iOS.

Informationen & Kontakt

Salzburger Verkehrsverbund GmbH.

Schallmooser Hauptstraße 10

5020 Salzburg

Bildnachweis: Hermann Riedl


Alle vorliegenden Inhalte hat die Redaktion nach bestem Wissen recherchiert. Die Redaktion der Salzburger Verkehrsverbund GmbH kann aber keine Gewähr für die Vollständigkeit, Korrektheit und Aktualität übernehmen. Wir bitten Sie, bei der Ausflugsplanung die Angaben zu überprüfen, da sich Öffnungszeiten, Eintrittspreise oder Informationen ändern können. Haftungsansprüche gegenüber der Redaktion oder der Salzburger Verkehrsverbund GmbH, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung der dargestellten Informationen bzw. Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen.