Skip to main content

Freilichtmuseum Großgmain

Freilichtmuseum Großgmain

Von Christian Heugl

Ihre schnellste Verbindung zu diesem Ziel

leicht

1h 30min

2,43 km

Familienfreundlich

Kinderwagentauglich

Jahreszeit

Großgmain

Freilichtmuseum Großgmain

QUER DURCH SALZBURG IN EIN BIS ZWEI STUNDEN. AM FUSS DES UNTERSBERGES, IM FREILICHTMUSEUM GROSSGMAIN, IST DAS OHNE WEITERES MÖGLICH

Das 7.154 km² große Bundesland Salzburg besticht durch seine landschaftliche Vielfalt. Der Bogen spannt sich von den sanften Seen im Flachgau, bis zu den Gletschern auf den höchsten Bergen Österreichs. Neben oder gerade wegen der Landschaftsvielfalt, hat sich auch eine ganz unterschiedliche Wohn- und Häuserkultur entwickelt. Darauf nehmen die 100 wiederrichteten Originalbauten im Freilichtmuseum Großgmain Bezug. Oft wähnt man sich gar nicht in einem Museum, denn fast alle Häuser, Almen, Stadeln, Werkstätten oder Mühlen können begangen und erforscht werden. Finden dann auch noch spezielle Vorführungen statt, dann kehrt richtiges Leben in die bis über 500 Jahre alten Gebäude ein. Wie in Wirklichkeit, ist auch im Freilichtmuseum der Lungau, das am höchsten gelegene Gebiet. Sogar eine kostenlose, 1,7 km lange Bahn verbindet die Gaue und für die Kinder gibt es noch dazu einen wunderbaren Spielplatz neben der Gastwirtschaft Salettl.      

Wegbeschreibung

Der Streifzug quer durch das Bundesland Salzburg beginnt mit dem Eintritt ins Thanngütl, einem typischen Flachgauer Einhof aus dem Jahr 1736. Wo ursprünglich die Hoftiere untergebracht waren, werden heute die Eintrittskarten verkauft. Vom Weg durch den Flachgau zweigen immer wieder Abstecher ab, einer führt gleich nach links zur Hinterseemühle, ein anderer nach rechts zum Lohnergütl aus Oberndorf, vor dem ein prachtvoller Bauerngarten blüht. Die Dorfkrämerei, wie sie im nächsten Objekt, einem Austraghaus aus Thalgau, untergebracht ist, war bis in die 1950-er Jahre der Mega-Supermarkt in dem es (fast) alles zu kaufen gab. Die Hirschseife, den Reisigbesen, Kokosstangerl und vieles mehr gibt es auch heute noch zum Mitnehmen. Die Reise geht weiter in den Tennengau, da kommen die Gastwirtschaft Salettl, der Spielplatz und für die Erwachsenen die Hausbrauerei gerade recht. Der Wechsel in den Pongau macht sich durch die Paarhöfe bemerkbar, manche sind über 500 Jahre alt. Noch führt der Weg leicht bergauf zur Grainmeisteralm im höchstgelegenen Landesteil, dem Lungau. In den Pinzgau zweigt ein Steig nach links zur Liesermühle ab, bevor es an vielen Objekten vorbei zum Ausgang weitergeht.       

Tipp

Kegeln auf der Holzkegelbahn (Großgmain 1930) beim Salettl-Gastgarten.   

2 für 1 Gutschein im Klimaticket Salzburg Bonusheft

Anfahrt mit den Öffis

Ab Sbg Hbf (Südtiroler Platz) mit Bus 180 bis Großgmain Freilichtmuseum.  Ermäßigung in das Freilichtmuseum bei Anreise mit Postbus 180.  

Fahrplanauskünfte und -download: Online unter www.salzburg-verkehr.at oder auf Ihrem Smartphone über die kostenlose Salzburg Verkehr-App für Android und iOS.

Informationen & Kontakt

Öffnungszeiten in der Hauptsaison (1.7. – 31.8.) tgl. 9 – 18 Uhr, in der Nebensaison Di bis So 9 – 17 Uhr oder 9 – 18 Uhr.  Zusätzliche Ermäßigung bei Anreise mit Postbus 180.  www.freilichtmuseum.com 

 

Mag. Christian Heugl

5400 Hallein  

cheugl@a1.net

Bildnachweis: Christian Heugl


Alle vorliegenden Inhalte hat die Redaktion nach bestem Wissen recherchiert. Die Redaktion der Salzburger Verkehrsverbund GmbH kann aber keine Gewähr für die Vollständigkeit, Korrektheit und Aktualität übernehmen. Wir bitten Sie, bei der Ausflugsplanung die Angaben zu überprüfen, da sich Öffnungszeiten, Eintrittspreise oder Informationen ändern können. Haftungsansprüche gegenüber der Redaktion oder der Salzburger Verkehrsverbund GmbH, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung der dargestellten Informationen bzw. Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen.