Skip to main content

Guggenthal Koppl – Nockstein – Gaisberg – Stadt Salzburg

Der Blick auf den Gaisberg vom Nockstein aus.

Guggenthal Koppl – Nockstein – Gaisberg – Stadt Salzburg

Von Stefanie Ruep

Ihre schnellste Verbindung zu diesem Ziel

mittel

4h 30min

10,67 km

Jahreszeit

Salzburg

Guggenthal Koppl – Nockstein – Gaisberg – Stadt Salzburg

Die beiden Hausberge der „Stodinger“ sind zu jeder Jahreszeit ein beliebtes Trainings- und Wanderziel.

Die beiden Hausberge der Salzburger und Salzburgerinnen lassen sich mit Busanfahrt wunderbar gemeinsam überschreiten. Über die Nocksteinschlucht geht es auf den markanten Felszahn. Dann durch den Wald hinauf über den Rundwanderweg bis zur Gaisbergspitze. Bei Inversionswetterlage steht man am Gaisberg über den Wolken. Beim Abstieg über die Trasse der 1928 eingestellten Zahnradbahn können Öffi-Liebhaber:innen fast wehmütig werden. Oder sie nehmen, um die Knie zu schonen, einfach den Gaisbergbus bergab.

Wegbeschreibung

Hinter der Bushaltstelle Guggenthal links in den Georg-Weickl-Weg einbiegen. Beim Waldkindergarten zweigt links die Forststraße auf den Nockstein ab, die über zwei Waldwege abgekürzt werden kann. Der Waldpfad über die Nocksteinschlucht wird schmäler und führt gut markiert stetig bergauf. Bei einer Gabelung links den Weg über die Holztreppen nehmen. Vorbei bei einem Ausichtsbankerl erreicht man den Sattel zwischen Nockstein und Gaisberg. Will man den Nockstein-Gipfel auch mitnehmen, links dem Weg in leichtem Bergauf und Bergab bis zur Steinskulptur unterhalb des Gipfelanstiegs folgen. Rechts wandert man über den steilen, an einer Stelle seilversicherten Steig bis zum exponierten Gipfelkreuz hinauf. Am gleichen Weg zurück und durch den Wald dem Weg auf dem Gaisberg folgen. Nach einigen Kehren erreicht man den Rundwanderweg. Rechts ein Stück flach auf der breiten Forststraße bis zur ausgeschilderten Abzweigung gehen. Die vielen kleinen schön angelegten Serpentinen erleichtern den steilen Aufstieg durch den Wald bis zum Gipfelkreuz (1.287 m) des Gaisbergs, direkt neben dem mächtigen Sender. Am Gipfelplateau lockt die Goasnalm zur Einkehr. Wenige Meter östlich von der Hütte, zweigt rechts der Büffelsteig für den Abstieg ab. Er führt zunächst über die Straße und dann in einem weiten Bogen hinunter bis zur Zistelalm. Auf der Zistel die alte Trasse der eingestellten Zahnradbahn hinunter nach Parsch absteigen. Über die Straße des Judenbergwegs gelangt man zum Schmedererplatz, wo die Bushaltestelle der Obus Linie 6 liegt. Wer sich den Abstieg sparen will, nimmt den Gaisbergbus 151 in die Stadt.

Tipp

Tipp: Der Gipfelanstieg auf den Nockstein ist ausgesetzt und erfordert Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Er kann bei der Überschreitung auch leicht ausgelassen werden.

Einkehr: Goasn Alm, Goasn Wirtshaus

Anfahrt mit den Öffis

Anfahrt: Bus 150 oder 155 bis (H) Koppl/Guggenthal

Rückfahrt: (H) Ludwig-Schmederer-Platz Obus 6

Fahrplanauskünfte und -download: Online unter www.salzburg-verkehr.at oder auf Ihrem Smartphone über die kostenlose Salzburg Verkehr-App für Android und iOS.

Informationen & Kontakt

Informationen & Kontakt:

Stefanie Ruep

5020 Salzburg

stefanie.ruep@gmail.com

@stefitzka

Bildnachweis: Stefanie Ruep

 

Zum Wetter checken am Gaisberg eignet sich sehr gut die Webcam. Hier kann man auch nachsehen, ob bei Inversionswetterlage am Gipfel die Sonne scheint, wenn es in der Stadt trüb und wolkenverhangen ist.

Sicherheitshinweise

Der Gipfelanstieg auf den Nockstein ist ausgesetzt und erfordert Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Er kann bei der Überschreitung auch leicht ausgelassen werden.

Alle vorliegenden Inhalte hat die Redaktion nach bestem Wissen recherchiert. Die Redaktion der Salzburger Verkehrsverbund GmbH kann aber keine Gewähr für die Vollständigkeit, Korrektheit und Aktualität übernehmen. Wir bitten Sie, bei der Ausflugsplanung die Angaben zu überprüfen, da sich Öffnungszeiten, Eintrittspreise oder Informationen ändern können. Haftungsansprüche gegenüber der Redaktion oder der Salzburger Verkehrsverbund GmbH, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung der dargestellten Informationen bzw. Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen.