Skip to main content

Marxenhöhe und Kneifelspitze

Marxenhöhe und Kneifelspitze

Von Christian Heugl

Ihre schnellste Verbindung zu diesem Ziel

leicht

2h 30min

6,42 km

Familienfreundlich

Jahreszeit

Berchtesgaden

Marxenhöhe und Kneifelspitze

GRÖSSE ALLEIN IST NICHT ALLES: AUCH UNTER 1.000 METER SEEHÖHE FINDEN SICH GANZ WUNDERBARE GENUSSZIELE. DIE UNSCHEINBARE MARXENHÖHE NAHE BEI BERCHTESGADEN IST EINES DAVON.

Der Untersberg im Hintergrund sticht alle aus. Der Kalkriese ist einfach zu dominant, als das die kleinen Vorberge richtig zur Geltung kommen könnten. Am Gipfel der südostwärts vorgelagerten Vasallen sieht es dann aber anders aus, da ergeben sich etwa von der Kneifelspitze (1.188 m) durchaus imposante Ausblicke. Obwohl, im Mittelpunkt steht mit der fotogenen Familie Watzmann, dann doch auch wieder einer der Berggiganten der Ostalpen. Noch unauffälliger als die kleine Kneifelspitze ist die Marxenhöhe (825 m) südlich unterhalb. Ein wunderbares Ziel zum genussvollen Durch-die-Landschaft-streifen und  Vor-sich-hinträumen.

Eigentlich wäre das Bergerl am Südfuss des Untersbergers und der Kneifelspitze noch weniger bekannt, aber die legendäre Marxenschaukel, aufgehängt von Idealisten an einem starken Gipfelbaum, hat der Marxenhöhe (825 m) vor einigen Jahren zu ungeahnter Popularität verholfen. So stark war der Ast aber auch wieder nicht, die Schneelast im Jahrhundertwinter 2019 hat  das Ende der Schaukelei eingeläutet und nach dem Astbruch wurde leider kein neues Luftschiff mehr aufgehängt. Jetzt hat der Berg wieder seine Ruhe, die allermeisten Besucher:innen gehen ja doch auf die Kneifelspitze weiter. Auch eine sehr empfehlenswerte Wanderung, aber der Abstecher zur zauberhaften Marxenhöhe sollte keinesfalls fehlen.

Wegbeschreibung

Von der Bushaltestelle Berchtesgaden Salzbergwerk entlang der Zufahrt Richtung Maria Gern (Salzburger Straße), dann nach  100 m nach rechts in den Metzenleitenweg. Nach 1,5 km zweigen die Routen „Marxenhöhe, Kneifelspitze“ nach links ab und führen auf einem steilen Ziehweg zum Marxengut. Leider fehlt hier ein Wegschild, die Route folgt der Zufahrt nach links, umgeht den schönen Hof und verläuft über einen Wiesenweg zu einer Weggabelung. Nach rechts zweigt der sehr schöne, gut einstündige Weg 17 auf die Kneifelspitze ab, der Abstieg nach Maria Gern erfolgt von dort am besten über den Hof Lauch (Weg 15). Der 10-minütige Abstecher zur Marxenhöhe aber verläuft gleich nach links und führt dann in einer halben Stunde zur Wallfahrtskirche Maria Gern hinab. Von der Zufahrt zweigt etwas unterhalb der Kirche der Weg in die Gerer-Klamm nach rechts ab, am Ende der Schlucht dann nach links am Cafe Etzerfelsen vorbei und gleich wieder nach rechts am Graben entlang bis zur Abzweigung „Bergwerk“ nach links.       

Tipp

Tipp 1: Besuch der Wallfahrtskirche Maria Gern.

Tipp 2: Besuch im Salzbergwerk Berchtesgaden. Öffnungszeiten 1.4. bis 31.10. 9 bis 17 Uhr, 2.11. bis 31.3. 11 bis 15 Uhr.  www.salzbergwerk.de                                                   

Anfahrt mit den Öffis

Bus 840 ab Salzburg Hbf (Engelbert-Weiß-Weg) bis Haltestelle Berchtesgaden Salzbergwerk (Parkplatz). Das Klimaticket Salzburg ist nur bis St. Leonhard gültig.     

Fahrplanauskünfte und -download: Online unter www.salzburg-verkehr.at oder auf Ihrem Smartphone über die kostenlose Salzburg Verkehr-App für Android und iOS.

Informationen & Kontakt

https://www.berchtesgaden.de/wandern

Mag. Christian Heugl

5400 Hallein  

cheugl@a1.net

Bildnachweis: Christian Heugl


Alle vorliegenden Inhalte hat die Redaktion nach bestem Wissen recherchiert. Die Redaktion der Salzburger Verkehrsverbund GmbH kann aber keine Gewähr für die Vollständigkeit, Korrektheit und Aktualität übernehmen. Wir bitten Sie, bei der Ausflugsplanung die Angaben zu überprüfen, da sich Öffnungszeiten, Eintrittspreise oder Informationen ändern können. Haftungsansprüche gegenüber der Redaktion oder der Salzburger Verkehrsverbund GmbH, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung der dargestellten Informationen bzw. Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen.