Skip to main content

Von Adnet-Waidach auf den Schlenken

Von Adnet-Waidach auf den Schlenken

Von Christian Heugl

Ihre schnellste Verbindung zu diesem Ziel

mittel

3h 0min

14,43 km

Jahreszeit

Adnet

Von Adnet-Waidach auf den Schlenken

Auf den markanten Schlenken  führen viele Anstiege. Eine längere, dafür wenig begangene und landschaftlich besonders reizvolle Skitour startet im Adneter Ortsteil Waidach.  

Wer im Salzachtal zwischen Golling und Anif unterwegs ist kann den formschönen Schlenken (1648 m) auf der östlichen Talseite kaum übersehen. Die sonnenüberfluteten Süd-West-Hänge sind besonders im Herbst ein beliebtes Wanderziel, im Winter zieht dieser beinahe hindernislose Gipfelhang die Blicke der Skitourengeher magisch an. Zwei stark frequentierte Hauptaufstiegsrouten, vom Bergasthof Zillreith (1116 m) und vom etwa gleichhohen Startpunkt Rengerberg, führen auf den Gipfel.  

Zwischen diesen beiden, fast immer gespurten Routen verläuft ein weniger bekannter Anstieg, der im Ortsteil Adnet-Waidach beginnt. Für diese Route muss man sich mehr Zeit nehmen. Nicht nur weil der Ausgangspunkt knapp 600 Höhenmeter tiefer liegt, sondern auch weil es in dieser großartigen bäuerlichen Kulturlandschaft im Ortsteil Spumberg so viel zu entdecken gibt. Vorausgesetzt die Schneelage stimmt, eine äußerst lohnende Skitouren-Variante!     

Wegbeschreibung

Von der Haltestelle Adnet-Waidach geht es zunächst in östlicher Richtung auf der Waidacher Straße weiter. Nach 700 Meter zweigt die Zufahrt Vorderspumberg nach links ab, nach weiteren 500 Metern, spätestens nach der Spumbach-Brücke wird aufgefellt. Gleich der erste Hang verspricht feinsten Abfahrtsgenuss, dahinter kommt ein kurzes Flachstück, der Aufstieg quert die Straße und folgt dem nächsten Hang in östlicher Richtung. Noch zweimal wird die schmale Zufahrt gekreuzt, dann liegt hinter einer kurzen Steilstufe ein schönes Hofensemble. Ein auffallendes Flieger-Denkmal aus Aluminium erinnert an den Flugzeugabsturz eines amerikanischen Bombers im April 1945 genau an dieser Stelle. Mehr oder weniger entlang der Zufahrt geht es bis zur Abzweigung des Güterwegs Gemersreit, dem die Spur 300 Meter nach links folgt bis sich rechts einladend schöne Hänge öffnen. Diese führen zum Gasthof Zillreith (1116 m), einem weiteren Ausgangspunkt für eine Schlenken-Besteigung. Nach der Einmündung in die Hauptspur führt unser Weg am bewirtschafteten Halleiner Haus vorbei und trifft nach einem Kilometer auf eine Gabelung. Geradeaus verläuft der kaum ansteigende Wirtschaftsweg zur Schlenkenalm, nach links zweigt der Weg 840 auf den Schlenken ab. Zunächst noch im Wald, wird diese Spur zunehmend steiler und folgt dann über die sogenannte Jägernase dem manchmal recht unangenehm vereisten und überwechteten  Nord-West-Kamm auf den abgeflachten Gipfel (1648 m). Die Abfahrt verläuft über die breite Süd-West-Flanke zu den Almen hinab, folgt dann dem Wirtschaftsweg nach rechts und orientiert sich ab der Gabelung am Aufstieg. Die sehr steile, westwärts verlaufende Schlenkenrinne hinab zum Wirtschaftsweg, darf nur bei ganz günstigen Lawinenbedingungen befahren werden.               

Tipp

Am 31. Dezember geht am Schlenken den ganzen Tag lang die Post ab. Hunderte Skitourenfreunde treffen sich zu einer letzten Tour im alten Jahr. 

Anfahrt mit den Öffis

Mit Bus 450 ab "Bahnhof Hallein" bis "Haltestelle Adnet Waidach".

Fahrplanauskünfte und -download: Online unter www.salzburg-verkehr.at oder auf Ihrem Smartphone über die kostenlose Salzburg Verkehr-App für Android und iOS.

Informationen & Kontakt

Mag. Christian Heugl

5400 Hallein

cheugl@a1.net

Bildnachweis: Christian Heugl 

 

www.lawine.salzburg.at

Sicherheitshinweise

Harscheisen nicht vergessen. Der letzte Abschnitt vor dem Gipfel ist manchmal vereist. 

Alle vorliegenden Inhalte hat die Redaktion nach bestem Wissen recherchiert. Die Redaktion der Salzburger Verkehrsverbund GmbH kann aber keine Gewähr für die Vollständigkeit, Korrektheit und Aktualität übernehmen. Wir bitten Sie, bei der Ausflugsplanung die Angaben zu überprüfen, da sich Öffnungszeiten, Eintrittspreise oder Informationen ändern können. Haftungsansprüche gegenüber der Redaktion oder der Salzburger Verkehrsverbund GmbH, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung der dargestellten Informationen bzw. Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen.